Fritz Dittlbacher zu Gast

Fritz Dittlbacher ist Chefreporter der „Zeit im Bild“ im ORF und seit vielen Jahren Politikjournalist. Dazu ist er auch promovierter Historiker, diplomierter Kommunikationswissenschaftler, Fachhochschulprofessor für Medienethik – und immer wieder im Fernsehen zu sehen, wenn es darum geht, etwas zu erklären. In seinem neuen Buch „Warum in Wien das Römische Reich unterging und Vorarlberg nicht hinterm Arlberg liegt. Geschichte in Geschichten“ lädt er seine Leser*innen zu einem Spaziergang durch die Welt der Fakten ein. Es geht um Feiern und Katastrophen, um speziell Österreichisches und um Interessantes aus aller Welt.

Fritz Dittlbacher studierte Geschichte und Publizistik an der Universität Wien und promovierte 1992. Im selben Jahr ging er als Innenpolitik-Redakteur zum ORF-Hörfunk. 1996 war er EU-Korrespondent in Brüssel. Seit 1997 arbeitet Dittlbacher für die Zeit im Bild-Redaktion, ab 1999 als Chefreporter und stellvertretender Innenpolitikchef der ZIB. Seit Oktober 2010 ist er Chefredakteur des ORF und dem ORF-Publikum durch zahlreiche Live-Schaltungen und Studioanalysen sowie als einer der Moderatoren der ORF-Pressestunde bekannt. In seiner wöchentlichen Rubrik in der Vorabend-Infotainment-Sendung „Studio 2“ im ORF behandelt er aktuelle Themen aus historischer Sicht.

„Warum in Wien das Römische Reich unterging und Vorarlberg nicht hinterm Arlberg liegt. Geschichte in Geschichten“ (Ueberreuter Verlag)

Außerdem am Dienstag zu Gast: Reinhold und Diane Messner

Willkommen Österreich: 31. Jänner, 21.55 Uhr, ORF 1

(Wiederholung 03.50 Uhr, ORF 1)